Elektrofahrrad-Test.de - E-Bikes, Elektroräder & Pedelecs im Testbericht 09 / 2018

Testbericht – Winora C2 AGT im Test – Testsieger Pedelec oder nicht?

Das Winora C2 AGT im Test – So sieht es aus. Ebenfalls erhältlich in der Rahmenfarbe weiss.

 

Eckdaten: Winora C2 AGT 396Wh
Modellname: Winora C2 AGT 28″
Unverbindliche Preisempfehlung 2399 €
Aktueller Preis 2089 € – Toma Versand
Preis für Ersatzakku 540 €
Höchstgeschwindigkeit bis 25 Km/h (Motorkraft)
Mittlere Reichweite (pro Akku) 50 Km (368 Wh) 70 Km (496 Wh)
Antriebsart Mittelmotor, 250 Watt, Vorderrad Antrieb
Gangschaltung Automatik, 7 Gang Naben, Shimano Nexus
Anfahrhilfe Ja
Akkutyp Lithium-Ionen, 11AH, 36 Volt
Ladezeit Mehr als 8 Stunden
Ladezyklen (lt. Hersteller) 500
Gewicht 29,4 Kg
Zulässiges Gesamtgewicht 130 Kg
CE Zeichen – Straßenzulassung Ja – Ja

Winora C2 AGT Testbericht (2013)

Eines Vorweg: Zum Testsieg hat es nicht ganz gereicht, beim Winora C2 handelt es sich aber um ein solides preiswertes Pedelec mit Anfahrhilfe. Das aktuelle Pedelec von Winora weiss in vielerlei Hinsicht zu gefallen doch im Test offenbarten sich auch einige Schwächen des durchaus preiswerten Pedelecs.

Zu gefallen weiss vor allem die ergonomische Sitzposition, die anders als bei vielen anderen Elektrofahrrädern sowohl für kleine als auch große Fahrer geeignet ist. Die Verarbeitung ist solide und Alltagstauglich im Dauerbetrieb. Die einzelnen Baugruppen sind gut aufeinander abgestimmt und leisten im normalen Betrieb ihren Dienst. Einziges Manko bei den Komponenten, die 7-Gang Nabenschaltung von Shimano schaltet beim Bergauffahren etwas verfrüht, weshalb eine optimale Kraftübertragung nicht gewährleistet ist. Wettgemacht wird dies jedoch vom zusätzlichen Bergantriebsmodus. Wer den Schalter für diesen betätigt, erhält zusätzlichen Schub der vor allem bei steilen Bergen oder Fahrern mit hohem Gewicht einen guten Kraftgewinn bietet. Der mitgelieferte Sattel erwies sich im Test als Bequem. Dank patentierter Sattelfederung werden auch Bodenunebenheiten gut ausgelichten. Das Pedelec ist mit seinem bequemen Sattel und der angenehmen Sitzposition also durchaus Langstreckengeeignet. Allerdings benötigt man hierfür (je nach Länge der Strecke) einen Ersatzakku, die mittlere Reichweite ist mit etwa 50 Kilometern pro Akku nämlich nur im Mittelfeld angesiedelt. Mit dem höherwertigen 496 Wh Akku (Aufpreis) sind immerhin bis zu 70 Km im Testmittel möglich. Wer keine längeren Strecken zurücklegt oder in der Zwischenzeit längere Ladepausen einplant kommt aber auch mit nur einem Akku aus. Dieser beruht auf der Lithium-Ionen Technik und arbeitet mit 36 Volt Betriebsspannung bei 50 Amperestunden. Diese sind auch nötig um den kraftvollen Motor mit genügend Spannung zu versorgen, da er vor allem im Bergmodus viel Strom zieht. Die Bremsen sind kraftvoll und von Magura, einem der besten Bremsenhersteller, welcher sich bei den hier verbauten Modell HS-11 keine Schwächen geleistet hat. Die Hydraulikbremsen arbeiten tadellos und schaffen es das relativ schwere Gefährt mitsamt Fahrer bis zum zulässigen Gesamtgewicht wirkungsvoll zu bremsen. Die Beleuchtung stammt von Trelock, welcher dieses Modell mit einer LED Scheinwerferanlage ausgerüstet hat. Die Ausleuchtung ist auf nahe bis mittlere Distanz gut, auf weite Entfernung noch ausreichend. Eine Standlicht Funktion ist integriert. Die Pedale sind aus Aluminium gefertigt und so gestaltet, das man Sie rutschsicher benutzen kann. Dies ist leider nicht bei allen E-Bikes bzw. Pedelecs gegeben. Ebenso wenig wie die Langlebigkeit, welche dieses Modell hier in verschiedenen Langzeit Tests diverser Nutzer gezeigt hat.

Fazit des Tests: Preis-Leistungs Sieger

Mit dem aktuell erhältlichen 2013er Modell hat es Winora geschafft ein Alltagstaugliches und bequemes Pedelec zu bauen das wirklich Preiswert ist. Es handelt sich bei diesem Pedelec nämlich um das günstigste Elektrofahrrad, welches es in die Top 5 unserer Pedelec Bestenliste geschafft hat. Es ist somit definitiv empfehlenswert für alle die ein gutes und günstiges Pedelec kaufen möchten. Wer noch ein bischen mehr Geld ausgeben kann sollte sich die noch etwas besser platzierten Pedelecmodelle ansehen und die Kaufentscheidung danach treffen. Diese haben bei Aufpreis die Möglichkeit längere Strecken zu fahren. Viel falsch machen kann man mit dem Winora C2 allerdings nicht.

.

In diesen Shops ist das Winora C2 AGT derzeit verfügbar

Hier gelangen Sie zur Händler Übersicht: Winora C2 AGT online kaufen, bestellen oder finanzieren

 

Kritik – Pro und Contra

Vorteile des Winora C2 AGT

  • Leistungstarker Motor mit guter Antriebskraft
  • Overdrive Modus für Bergfahrten (mehr Kraft)
  • Gute automatische Gangschaltung
  • Hydraulisches Bremssystem
  • Rücktrittbremse ist vorhanden
  • Guter Dynamo in Form eines Nabendynamos
  • Doppelfahrradständer für sicheres Abstellen
  • Sitzposition angenehm für große und kleine Fahrer
  • Gute Reichweitenangabe und Bedienerfreundliches Display
  • Reifen können an Tankstellen aufgepumpt werden, eine Luftpumpe ist im Preis beinhaltet
  • Kettenschutz ist vorhanden und geschlossen
  • Integriertes Fahrradschloss, Schutz befriedigend

Nachteile des Winora C2 AGT

  • Relativ lange Ladedauer im Test bis zu 9 Stunden
  • Die Reichweite pro Akku könnte etwas besser sein
  • Die Automatik schaltet etwas zu früh, ist aber gut zu fahren
  • Das Hinterrad lässt sich schwierig abmontieren
  • Eigenreparaturen sind nicht so leicht wie bei anderen Modellen
  • Bei abgeschalteter Elektronik kann man nicht schalten

 

 

Wo kann ich das im Testbericht vorgestellte Pedelec Winora C2 AGT direkt online bestellen?

Unsere Shopempfehlung für den Kauf dieses preiswerten Pedelecs:
Winora C2 AGT Einrohr bei Toma bestellen – http://www.toma-versand.com

 

 


Diskutieren Sie mit: Elektrofahrrad Forum für E-Bikes und Pedelecs

6 Lesermeinung bzw. Lesererfahrung

  1. Karl-Gregor Mechthild, 7. Juli 2013:

    Ich habe dieses Fahrrad selbst seit drei Monaten im täglichen Einsatz und bin ziemlich zufrieden. Da ich nur 65kg wiege komme ich sogar mit dem kleineren Akku bis zu 76 Kilometer weit. Die Ladezeit schwankt bei mir zwischen 5 und 8 Stunden pro Akkuladezyklus (je nachdem wie leer er war)

    Von mir gibts 4/5 möglichen Punkten für dieses Elektrorad, einziger Kritikpunkt: Die Reifen waren relativ schnell abgefahren aber ich fahre auch ziemlich ruppig


  2. Kompliment, 7. Juli 2013:

    Gibt es das Modell auch in anderen Farben?


  3. Harald, 1. Februar 2014:

    Ich finde, dass für den Preis die Reichweite etwas gering ist. Gefühlt sollten das schon 100 km sein.


  4. Werner, 27. Februar 2014:

    vielen Dank für den Beitrag bzw. der Kommentare. Hat mich bei meiner Kaufentscheidung ein ganzes Stück weitergebracht. Werde mich jetzt für das Winora entscheiden.


  5. Heike, 12. Mai 2014:

    Ein klasse Bericht und vielen Dank für die Kommentare. Da ich auch nur 60 kg wiege, werde ich wohl auch dicke mit dem kleinen Akku aus kommen. Vielen Dank!!!


  6. Michael, 27. August 2014:

    Super Bericht. Wusste bis dato nicht genau wo die Unterschiede lagen. Jetzt bin ich doch ein wenig schlauer 🙂


Ihre Meinung ist uns wichtig! Wie denken Sie darüber?